VGG Kalender

loader

Förderverein

Besuchen Sie auch die Seiten unseres Fördervereins.

Kooperationspartner

Logo medium

logo bau

Cids Logo

Auch in diesem Jahr konnten wieder 12 ausgewählte Schülerinnen und Schüler aus den 5. Und 6. Klassen der Victor-Gollancz-Grundschule zu ihren neu gewonnenen Freunden im Schüleraustausch nach Peking reisen. Der 10-tägige Aufenthalt war ausgefüllt mit gemeinsamen Unterricht chinesischer und deutscher Schüler sowie jeder Menge Exkursionen zu geschichtsträchtigen Orten in und um Peking.

Nach der Ankunft wurden wir sehr herzlich von Lehrern unserer Partnerschule auf dem Flughafen begrüßt. Wir bezogen unser Hotel in der Nähe der Schule. Trotz des Nachtfluges verspürte keiner das Bedürfnis zu schlafen. An diesem Tag war erst einmal das Kennenlernen der näheren Umgebung mit der Schule angesagt. Obwohl es ein Samstag war, fand am ersten Tag nach dem Nationalfeiertag (er dauert sieben Tage) Unterricht statt. Da es eine Ganztagsschule ist, ist für alle Kinder jeden Tag erst um 16.00Uhr Unterrichtsschluss.

20161010 110533 001Der Sontag eignete sich für einen ganztägigen Ausflug ins Zentrum von Peking. An allen Ausflügen begleiteten uns unsere chinesischen Schüler, die vorher in Berlin waren mit einigen ihrer Eltern. Wir waren auf dem beeindruckend große „Platz der himmlischen Friedens“ und erkundeten danach die „Verbotene Stadt“. Die Größe der „Stadt“ nur für den Kaiser und sein Gefolge beeindruckte uns sehr. Vor allem, wenn man die kurze Bauzeit von 14 Jahren im 15. Jahrhundert bedenkt (und der BER?). Am Montag nahmen wir am WAT- und Technikunterricht teil. Für alle chinesischen Grundschulen wurde ein separates Unterrichtsgebäude dafür ausgestattet. Jede Schule hat dann 2-3 Tage im Jahr für ihren Unterricht in diesem Haus zur Verfügung. Wir versuchten uns in der Textilgestaltung und im historischen chinesischen Druck. Am Abend waren wir zu einem Empfang in der Deutschen Botschaft eingeladen. Dort wurde ein Programm zum nachhaltigen Umweltschutz vorgestellt. Vom Goethe-Institut, VW und dem Auswärtigem Amt, die das Programm der Umwelt-Botschafter unterstützen, wurde der Wusch geäußert, dass wir uns mit unserer chinesischen Partnerschule an diesem Programm beteiligen und der Inhalt auch bei den zukünftigen gegenseitigen Besuchen gemeinsam bearbeitet wird.

Sehr beeindruckt hat uns die Chinesische Mauer. Auf die Frage, ob wir sie ganz abgelaufen sind, mussten wir antworten, dass wir die 21.000 km nicht ganz geschafft haben und nur 3 km der restaurierten Strecke abgelaufen sind.

Auch der Himmelstempel und der Sommerpalast sowie der Zoo haben uns sehr gut gefallen. Besonders beeindruckend fanden wir aber, wie man in China um den Preis feilschen muss. Unsere Kinder wurden darin wahre Meister. Das hat ihnen besonders Spaß gemacht.

DSC03954Unsere Schülerinnen und Schüler sehnten den Freitag herbei, weil sie an diesem Tag in die Familien ihrer Freunde gehen konnten. Sie wurden am Mittag von den Eltern abgeholt. Viele Eltern kannten sie durch die Ausflüge schon. Alle haben sich gefreut und gelacht. Die Unternehmungen mit den Familien am Wochenende waren abwechslungsreich und sehr schön. Bei vielen haben sich auch die Großeltern eingefunden.

Beim Abschied am Montag hatten alle ein lachendes und ein tränendes Auge, Freude auf die Familie und Abschied von den Freunden. Bei einigen kam gleich die Frage, wann sie sich wieder sehen.